Partials: Page/Tracking.html
[Translate to Deutsch:]

Unterschiedliche Zwischenlagerkonzepte

Individuell angepasst.

Zwischenlagerung auf einer oder zwei Ebenen, bis hin zur Hochregallagerlösung

MINDA bietet unterschiedliche Zwischenlagerkonzepte an. Das Zwischenlager als Flächenlager mit Fördererbreiten, individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst, ist die klassische Variante des Zwischenlagers. Das Zwischenlager wird in mehrere Sektionen eingeteilt, um die Aufträge auftragsbezogen und formatbedingt zu sortieren und den Verarbeitungsmaschinen zuzuführen. Auch ein Produktmix im Zwischenlager ist dank der übergeordneten MINDA-Steuerung kein Problem. Sie haben nie wieder eine BlackBox und behalten die komplette Kontrolle über Ihr Zwischenlager.
Aufgrund des immer kostbarer werdenden Platzbedarfs bietet MINDA Ihnen zusätzlich auch ein zweistöckiges Zwischenlager an. Darüber hinaus gehören Inhouse-Lagersysteme, Cube-Systeme und Hochregallager zum Produktportfolio.

Für zweistöckige Zwischenläger gibt es zwei unterschiedliche Konzepte. Das eine hat einen zentralen Transferwagen, der mittels Hub die Stapel in die untere und obere Ebene verteilen kann. Dieses Konzept muss allerdings von außen abgeriegelt werden. Der Lagerbereich ist somit nicht begehbar, da das Herunterfallen von Stapeln ein Sicherheitsrisiko darstellt. Das zweite Konzept verfügt auf beiden Ebenen über Transferwagen und die Stapel werden mittels Hubstation auf die zweite Ebene gefördert. Wir berücksichtigen Ihre speziellen Gegebenheiten vor Ort und arbeiten gerne mit Ihnen gemeinsam eine passende Lösung aus.

Kunststoffkettenförderer im Zwischenlager

Die vollflächigen Kunststoffbänder bringen im Zwischenlager mehrere Vorteile:

  • Durch Kopplung mehrere Förderer optimale Lagerausnutzung gegeben
  • Flexible Arbeitsbreiten und Längen für jeden Anwendungsfall möglich
  • Schonenden Transport und Vermeidung von Beschädigungen
  • Transport aller vorkommenden Qualitäten und Formate
  • Transport ohne "sheet walk effect"
  • ruckfreier Transport durch frequenzgeregelte Antriebe
  • Reversierbetrieb
  • saubere, leicht zu reinigende Oberfläche
  • Geringer Wartungsaufwand
  • Hohe Sicherheit für das Bedienpersonal
  • Komplette Visualisierung und Materialflussverfolgung

Vertikalheber

Vertikalheber verbinden zwei oder mehrere Ebenen, um Werkzeuge, Klischees und Farben wieder ins Lager zurückzubringen. Sie sind auch für schwere Stückgüter einsetzbar.

Vorteile:

  • wartungsarm im Gegensatz zu Seilaufzügen
  • Ausführung mit und ohne Fördertechnik möglich
  • hohe Hub- und Senkgeschwindigkeiten
  • keine Grube nötig
  • erhöhte Sicherheit durch jeweils zwei Hubgurte
  • schlanke, platzsparende Bauform

Doppelstock-Lager

Einsatz:

  • wenn der Platz auf einer Ebene nicht ausreichend ist
  • sichere Entsorgung von einer oder mehreren WPA für alle Formate und Geschwindigkeiten
  • kontinuierliche Versorgung aller Maschinen zur Weiterverarbeitung und einer Direktlinie für Verkaufsware
  • schonender vollautomatischer Stapeltransport
  • Ausschussminimierung
  • Produktionssteigerung durch intelligente Materialflusssteuerung

Vorteile:

  • platzsparend, optimale Raumausnutzung insbesondere in der Hallenhöhe
  • hohe Durchsatzleistung
  • Möglichkeit des Umsortierens von Stufe zu Stufe oder von Etage zu Etage
  • elektrische Hubeinrichtungen auf dem Transferwagen
  • Kameraüberwachung der oberen Ebene
  • einfache und effektive Absicherung des doppelstöckigen Lagers
  • Nutzung der weiteren Ebenen auch zum Lagern von Klischees, Farben und Werkzeugen

Transferwagen

Automatischer Stapeltransport vom Zwischenlager zu den Bearbeitungsmaschinen
Verschiedene Ausführungen für den Stapeltransport im Zwischenlager und zu den Bearbeitungsmaschinen sind lieferbar.

Folgende Vorteile vereinen alle Ausführungen:

  • Fahrgeschwindigkeit bis zu v= 150 m/min
  • mehrere Förderer zur Aufnahme von Waren unterschiedlicher Aufträge möglich
  • Vulkollan-Räder/ Servoantrieb für vibrationsfreien Lauf
  • sinusförmige Anfahr- und Bremskurven für sanftes Anfahren und Stoppen zum optimalen Transport

Transferwagen mit zwei und vier Decks werden für den Stapeltransport zwischen der Wellpappenanlage und dem Zwischenlager eingesetzt.

Transferwagen mit zwei Decks
Eine Ausführung des vollautomatischen Transferwagens verfügt über zwei Decks zum Transport von vier unterschiedlichen Ladungen in einem Transportzyklus.

Transferwagen mit vier Decks
Eine weitere Ausführung verfügt über vier Decks zum Transport von acht unterschiedlichen Ladungen in einem Transportzyklus. Diese Leistung wird den steigenden Transportvolumina modernster Anlagen gerecht.


Transferwagen mit Hubeinrichtung

Der Transferwagen verfügt über eine Hubeinrichtung zum Bedienen der zweiten Ebene des Zwischenlagers.
Der Hub erfolgt elektrisch über dehnungssteife Fleyerketten. Die Hubbewegung wird während der Fahrt des Transferwagens ausgeführt. Dieser Transferwagen entspricht dem deutschen Sicherheitsstandard BGI 854.


Control

Komplexe Steuerung individueller Intralogistiksysteme

Hinter der Flexibilität und der Größe dieser Intralogistikprozesse steckt ein sehr komplexer Steuerungsprozess. Dazu gehören auch optimal an die individuellen Gegebenheiten angepasste Software-Lösungen. Sie basieren auf MINDA MoveIT, dem von MINDA programmierten Steuerungs- und Visualisierungssystem für Intralogistik. Das System koordiniert die Steuerung von Transportstrecken, Flurförderzeugen und Verpackungseinrichtungen gemäß den Planungen des ERP-Systems. Diese übergeordnete, auf PC basierende Steuerung wird auch zukünftig von erfahrenen Programmierern im eigenen Hause weiterentwickelt.

MINDA MoveIT garantiert einen vollautomatischen Ablauf in allen Transportbereichen. Die Transportabläufe werden so optimiert, dass alle Stauplätze effizient ausgenutzt werden können.
Im Bereich des Abtransportes hinter der Wellpappenanlage wird vom System genau festgelegt, wie die Wellpappenstapel in welcher Reihenfolge und Anordnung unter optimaler Ausnutzung der Transportkapazität ins Zwischenlager und zu den Verarbeitungsmaschinen gelangen. Diese Berechnungen erfolgen in Echtzeit und bilden damit die Voraussetzung, die Prioritäten der einzelnen Abläufe ständig neu zu bewerten.

Die Verarbeitungsmaschinen werden entsprechend den Vorgaben der ERP-Systeme rechtzeitig mit Ware zur Verarbeitung versorgt. Im Anschluss an den Verarbeitungsprozess werden die Wellpappenstapel von den Maschinen abtransportiert und der Palettensicherung zugeführt. Dort wird automatisch die entsprechende Palettenart bereitgestellt und die Daten für die Umreifung stehen dem Prozess zur Verfügung.  Die fertig gesicherte Ware gelangt ins Fertigwarenlager und ist zur Auslieferung bereit.

Auf Eingaben durch den Bediener reagiert das System äußerst flexibel. Während des gesamten Produktionsprozesses können die Produkte jeder Zeit identifiziert werden. 
Der Kunde erhält einen Überblick über den kompletten Fertigungsablauf durch eine dynamische Visualisierung der Prozesse.


Weitere MINDA-Lösungen für den Wellpappen-Sektor.

Papierrollenhandling

Unsere Dienstleistungen und Bereiche:

WPA-Abtransport

Unsere Dienstleistungen und Bereiche:

Lagersysteme

Unsere Dienstleistungen und Bereiche:

Maschinenanbindungen

Unsere Dienstleistungen und Bereiche:

Maschinenperipherie

Unsere Dienstleistungen und Bereiche:

Hochregallager

Unsere Dienstleistungen und Bereiche: