Partials: Page/Tracking.html
Umwelt & Nachhaltigkeit

Umwelt & Nachhaltigkeit

Höchste Ansprüche

Verantwortungsvoll handeln, der Zukunft verpflichtet

Die Unternehmen der MINDA Gruppe sehen sich in der Verpflichtung, gesellschaftlich nachhaltiges Handeln entscheidend mitzuprägen. Dabei spielt die zunehmende Verantwortung gegenüber unserer Umwelt eine immer wichtigere Rolle. Nachhaltigkeit ist immer als Einheit von Ökologie, Ökonomie und Sozialem zu betrachten, um damit den Grundstein für nachfolgende Generationen zu legen.
 


Ökologie

Produktbezogene Einsparungen

Wir sind eine produzierende Unternehmensgruppe und sind nicht nur für unsere Produkte sondern auch für deren Herstellung verantwortlich. Wir produzieren ausschließlich in Deutschland, wo wir uns an den anerkannten Branchenstandards orientieren.
Bereits in der Konstruktion unserer Anlagen setzen wir auf energieeffiziente Antriebstechnik. Beispielsweise wird die Bremsenergie in unseren Fördertechniklösungen meistens wieder in den Kreislauf zurückgespeist. Unsere Anlagen konzipieren wir so, dass die darauf hergestellten Produkte mit möglichst geringen Toleranzen produziert werden können, um Abfälle zu reduzieren.

Umweltfreundliche Produktion

Zur Reduzierung des Energieverbrauchs in den MINDA-Unternehmen wurden sämtliche Beleuchtungen gegen Miniröhren mit effizienten Strahlungskörpern ausgetauscht. Mit der Modernisierung der Heizung erzielten wir eine 30 prozentige Energieeinsparung. In den Büros kann die Beleuchtung nun tageslichtabhängig gesteuert werden und eine intelligente Klimaanlagensteuerung wurde installiert.
Bei der Lackierung unserer Anlagen und Produkte setzen wir unternehmensweit auf den Einsatz lösemittelarmer Lacke und verwenden Lösungsmittel mehrfach in den Lackieranlagen.
Auch der Austausch von Schweißgeräten durch Geräte mit höherer Effizienz und geringerer Stromaufnahme bei höherer Leistung führte zu erheblicher Reduzierung des Stromverbrauchs.
Durch die Anschaffung von Schweißtischen werden nun 70 – 80 % der Schweißbaugruppen ohne zusätzlichen Vorrichtungsbau hergestellt. Der angepasste Vorrichtungsbau wurde so deutlich reduziert, was beachtliche Materialeinsparungen nach sich zieht.

Grünflächenmanagement auf den Firmengeländen

Nach Umbaumaßnahmen an den vier Produktionsstandorten - egal ob es sich um Umbau- oder Neubauten handelt - werden umliegende Flächen insektenfreundlich bepflanzt.
 

Ökonomie

Gewinne werden reinvestiert

Als Familienunternehmen sind wir an einer langfristigen ökonomischen Entwicklung interessiert. Erzielte Gewinne fließen in das Wachstum der MINDA Gruppe zurück und dienen als Investitionen in die Zukunft und die Mitarbeiter. So wurden in jüngster Zeit neue Bürogebäude mit modernen, attraktiven Arbeitsplätzen inklusive Kreativzonen geschaffen, neue Immobilien zur Erweiterung der Fertigungskapazitäten erworben bzw. gebaut oder weitere Parkflächen für Mitarbeiter geschaffen.

Soziales

Engagement in der Region

Nach dem Motto „Von der Region für die Region“ sind wir gesellschaftlich verantwortlich für die Region, um im Umkehrschluss von ihr profitieren zu können. An unseren Standorten unterstützen wir verschiedene Hilfsprojekte für in Not geratene Kinder. Ein Beispiel dafür ist die „Aktion Lichtblicke“ des örtlichen Radiosenders Radio Westfalica, welcher Kindern und Jugendlichen in NRW mit gezielten Spenden unter die Arme greift. Aber auch Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen werden von uns bedacht. So ließen wir der NCL-Gruppe Deutschland eine Spende zukommen. In dieser Gruppe schlossen sich Eltern zusammen, deren Kinder an der unheilbaren Stoffwechselerkrankung NCL leiden.

Ganz besonders motivieren wir unsere Mitarbeiter, sich in sozialen Projekten zu engagieren. „MINDA Cares“ ist unser Mitarbeiter-Spendenprojekt, welches dort Hilfe anbietet, wo MindanerInnen sich in sozialen Projekten engagieren. Aber auch eine gemeinsame Typisierungsaktion für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS gehört zu unseren sozialen Aktivitäten. Etliche Mitarbeiter ließen sich als potentielle Stammzellenspender registrieren, wobei die Kosten dafür vom Unternehmen getragen wurden.

Und auch zwischen dem Kinderschutzbund und MINDA besteht eine enge Zusammenarbeit. MINDA hat sich am Bau einer neuen Kindertagesstätte in Minden beteiligt und der Deutsche Kinderschutzbund hat hierfür die Trägerschaft übernommen.

Wir sind Mitbegründer der Initiative „Flüchtlingspartner“ in Minden und helfen mit, die Sprachbarriere bei Geflüchteten zu durchbrechen. So wird der Grundstein für eine Aus- oder Weiterbildung gelegt, um sich in unsere Gesellschaft integrieren zu können. Solidarität und Engagement prägen unsere lebendige Unternehmenskultur: Mehreren Geflüchteten wurde bereits ein Arbeits- oder Ausbildungsplatz zur Verfügung gestellt.

Neue Wege beschreiten

MINDA liefert u. a. Anlagen für die Wellpappen- und Massivholzindustrie, zwei Industriezweige, die nachwachsende Rohstoffe verarbeiten und damit nachhaltig und CO2-arm produzieren. Um im Sinne der Nachhaltigkeit auch neue Wege zu beschreiten, ist MINDA seit 2015 Core Partner des internationalen Expertennetzwerks PalmwoodNet. Dieses Netzwerk erforscht die nachhaltige Nutzung von Ölpalmenholz für Produkte mit hoher Wertschöpfung unter technischen, ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten.

Die starke Ausbreitung von Palmölplantagen führt besonders in Südostasien zu riesigen Mengen Abfall von Palmholzstämmen. Ca. 100 bis 120 Mio. m³ Palmenstämme verrotten oder verbrennen dort Jahr für Jahr. Gleichzeitig steigt der Bedarf an Holz für die Bau- und Möbelindustrie, dafür werden ökologisch wertvolle Waldbestände eingeschlagen. Eine Nutzung dieses nahezu kostenlos anfallenden Holzes ist eine Win-Win-Situation für den Klimaschutz, den Erhalt der Wälder, die Wirtschaft und die soziale Stabilität dieser Länder.

Das Expertennetzwerk PalmwoodNet betrachtet deshalb die gesamte Wertschöpfungskette von der Entstehung auf der Plantage bis zur Vermarktung der fertigen Produkte aus Palmwood. MINDA untersucht in diesem Verbund insbesondere die Produktion von BSH und BSP aus Palmwood. Ziel ist es, komplette Produktionsanlagen für diese Produkte zu konzipieren und in Südostasien in den Markt zu bringen.