Partials: Page/Tracking.html

GRATULATION ZUR ERÖFFNUNG DES MINDENER INNOVATIONS-UND TECHNOLOGIEZENTRUMS

Preisverleihung für Pitch-Wettbewerb junger Denker

Robert Falch übergibt auf der Eröffnungsveranstaltung das Preisgeld für den Zweitplatzierten des „Pitch-Wettbewerbes.

Allegro Sprute und Gregor Nottmeier erhalten einen Scheck von Robert Falch für den zweiten Platz.

Besonders als Unternehmer und als Vorstandsmitglied des Fördervereins begrüßt Robert Falch, Geschäftsführender Gesellschafter der MINDA Industrieanlagen GmbH, die Gründung des Innovations- und Technologiezentrums in Minden. Nach der erfolgreichen Etablierung des Campus der Fachhochschule Bielefeld und der intensiven Zusammenarbeit mit der ansässigen Industrie ist es besonders wichtig, Impulse und Entfaltungsmöglichkeiten für innovative Entwicklungen und Existenzgründungen zu geben.

Wie Bürgermeister Michael Jäcke auf der Eröffnungsveranstaltung beschrieb, bietet das neue Innovations- und Technologiezentrum Platz für 24 Arbeitsplätze im Co-Working-Bereich, hat einen großen und kleinen Konferenzraum, 13 Büroeinheiten für Start-Ups und 2 Büros für die Mitarbeiter*innen. Also genügend Platz zur Entfaltung für Denker mit Ideen und zielgerichteten Umsetzungen.

2014 wurde die Idee zu diesem Zentrum geboren. Dann musste ein geeigneter Ort und auch Unterstützer*innen gefunden werden. 2017 wurde schließlich der Förderverein gegründet, der Anfang 2019 mit den Umbauarbeiten in den freigewordenen Räumlichkeiten an der Porta-Straße begonnen hatte. 

Damit ist der Weg frei für die Umsetzung neuer Ideen und diese ließen gar nicht lange auf sich warten.

Drei Teilnehme*innen des „Pitch“-Wettbewerbs stellten vor 160 Menschen ihre Projekte vor und mussten die Zuhörer innerhalb kürzester Zeit von ihrer Idee überzeugen. Professor Dr. Michael Mohe (FH Bielefeld/Campus Minden) gab die „Spielregeln“ vor. In nur drei Minuten erklärten die Teilnehmer*innen kurz und knackig ihre Innovation, zeigten Marketingwege auf und überzeugten das Publikum. Anschließend beantworteten sie Fragen der Fach-Juroren und des Publikums. 

Nach allen drei Präsentationen entschied das Publikum mit entsprechendem Applaus, welchen Vortrag es am überzeugendsten fand. Das Ergebnis war sehr knapp. Es musste ein Stechen her. Doch auch hier schlug das „Applausometer“ gleich stark aus. So gab es am Ende zwei erste Plätze und einen zweiten. Maike Niemeyer erhielt für ihr Lernprogramm „Portcrash“ und auch Jakob Sadighi für ein Strömungs-System zur Energiegewinnung an Elektroautos jeweils 1.500 Euro. Die Preise stifteten das Unternehmen Melitta und Kögel Bau. 500 Euro spendete Minda Industrieanlagen GmbH für den dritten Preis, den sich Allegro Sprute und Gregor Nottmeier für ihre Idee eines Nahrungsergänzungsmittels zur besseren Flüssigkeitsverwertung teilten.

Der Pitch-Wettbewerb kam gut an und die Nachfrage nach einem weiteren stellte sich bereits am Eröffnungsabend ein.

Bereits ein Tag nach der Eröffnung nahm das Innovations- und Technologiezentrum seine Arbeit auf.
Es soll künftig als Impulsgeber für eine innovative und nachhaltige Entwicklung in der Stadt Minden und der Region wirken. Es soll Existenzgründungen vorantreiben und beleben. Als Netzwerkknoten bündelt es Angebote, Potenziale und Kompetenzen rund um die Themen Gründung und Innovationsförderung. 
„Hier sind Mut, Leidenschaft, eine Vorstellung von der Zukunft und der Blick für eine positive Entwicklung zusammengekommen“, lobte Bürgermeister Michael Jäcke abschließend.