Partials: Page/Tracking.html

Förderpreis von WAGO für die Besten im Kreis Minden-Lübbecke

Er wollte doch nur ein Schulpraktikum machen

Auszeichnung der beiden ehemaligen Auszubildenden Mick Koch (1. Preis)und Daniel Beitans (2. Preis) als Konstruktionsmechaniker mit dem Förderpreis von Wago

Gratulation den erstplatzierten Konstruktionsmechanikern Mick Koch (MINDA), Daniel Beitans (MINDA) und Robin Bartholdi (Kolbus)

Zum 21. Mal vergab die Wago-Stiftung einen Preis an die drei Jahrgangsbesten ihres Ausbildungsberufes im Kreis Minden-Lübbecke. Der langjährige Wago-Geschäftsführer Wolfgang Hohorst rief 1998 die Stiftung ins Leben, um die duale Ausbildung zu fördern und junge Menschen beim Berufsstart zu unterstützen.
Im November 2019 wurden 37 Jahrgangsbeste in 12 Ausbildungsberufen geehrt.

Gleich zwei ehemalige Auszubildende von MINDA räumten die Preise für den ersten und zweiten Platz bei den Konstruktionsmechanikern (m/w/d) ab. 
Konstruktionsmechaniker Mick Koch freute sich über seinen ersten Platz. Dabei bestimmte seinen Werdegang doch mehr der Zufall. Eigentlich wollte er nur ein Schulpraktikum auf dem Weg zum Fachabitur und anschließendem Studium machen. Damaliger Ausbilder Gerd Abelmann wurde auf ihn aufmerksam, da er als Schüler bereits schweißen konnte. Er gab ihm einen gut gemeinten Tipp, doch „erst mal was Vernünftiges“ zu machen. „Dann hast du was in der Hand und kannst weiter sehen“, war die Aussage des Meisters. Das brachte den damaligen Schüler zum Nachdenken und so begann er am 1. August 2016 bei MINDA seine Ausbildung. Schnell entwickelte er eine Leidenschaft für seinen zukünftigen Beruf. „Es war für ihn nicht einfach nur eine Ausbildung, um einen Abschluss in der Tasche zu haben“. Rückblickend machte er auch in seiner Rede als Vertreter der Geehrten deutlich, dass er bei MINDA nicht nur Kollegen sondern Freunde fand, mit denen man auch die Freizeit gestaltete. Andererseits lernte Mick Koch Verantwortung für sich selbst und für seine Arbeit zu übernehmen, was er auf internationalen Montageeinsätzen bewies. Er konnte sogar seine Flugangst überwinden. 
Weiterhin stellte er fest, dass man mit der richtigen Ausbildung auch etwas verändern kann und sich ins Unternehmen einbringen kann. Das ist sein Ziel, was er verfolgt. Nach dem erfolgreichen Abschluss seines Fachabiturs in Nienburg strebt er ein praxisintegriertes Maschinenbaustudium an der FH Bielefeld am Campus Minden an, was er als MINDANER absolvieren möchte.
Der zweitplatzierte Konstruktionsmechaniker Daniel Beitans schließt ebenfalls sein Fachabitur an seine Ausbildung bei MINDA an. Da sein Herz aber sehr intensiv für Fahrzeuge schlägt, wird er in dieser Fachrichtung einen Studiengang anschließen.

Beiden frisch gebackenen Konstruktionsmechanikern gilt unsere herzliche Gratulation zu ihrem ersten Schritt in die Berufswelt. Alles Gute für die Zukunft!

Mehrere Jahrgangsbeste hat MINDA bereits hervorgebracht. Bastian Wilharm und Roman Markwart wurden 2011 von der Wago-Stiftung ausgezeichnet. Nach seinem praxisintegrierten Studium arbeitet Herr Wilharm als Konstrukteur im Bereich Massivholzanlagen und Herr Markwart verstärkt die Arbeitsvorbereitung. 
So zeigt sich, dass es richtig ist, die Persönlichkeit des Einzelnen in den Focus zu rücken und alle beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten langfristig auszurichten und individuell zu fördern.

Mittlerweile werden innerhalb der gesamten MINDA-Gruppe 17 Bildungsgänge angeboten und von vielen Lernenden genutzt.